Ortschaftsrat Staffort

Ortschaftsratskandidaten und Wahlprogramm Staffort

Wahlprogramm für den Ortschaftsrat Staffort

  • Die bestehende Mehrzweckhalle soll nach dem Vorbild der baugleichen und 2 Jahre älteren Halle in Gochsheim generalsaniert werden, wozu die Mehrheit im Stutenseer Gemeinderat auch bereit ist.
  • Die für die Sanierung der Dreschhalle eingesetzten Gelder sollen rasch freigegeben werden, damit die Mängel an und in der Halle beseitigt werden können.
  • Es muss geprüft werden, welche Abwasserrohre ggf. gegen stärker dimensionierte ausgetauscht werden müssen, damit Vernässungen wie im Jahr 2013 möglichst vermieden werden.
  • Die sanierten Straßen sollen im Laufe der Zeit mit Verschleißdecken versehen werden.
  • Die alten Plattenbeläge auf unseren Gehwegen müssen durch Verbundpflaster ersetzt werden.
  • Bei entsprechender Nachfrage soll es auch in Staffort Ganztagesbetreuung für die Grundschüler und die Kindergarten Kinder (einschließlich U 3) geben.
  • Das seit 2004 „ruhende Angebot für unsere Jugendlichen“ soll wiederbelebt werden.
  • Auch in Staffort soll nach dem Vorbild in Blankenloch im Bereich hinter der Grundschule ein Abenteuerspielplatz eingerichtet werden.
  • Unser Feuerwehrstützpunkt soll erhalten bleiben.
  • Zusammen mit Bruchsal und Weingarten muss versucht werden, den von der Autobahn herrührenden Lärm abzumildern.
  • Ein Konzept für die „Nachverdichtung“ im alten Ortsetter muss unter Einbeziehung der Grundstücksbesitzer erarbeitet werden.
  • Maßvolle Erweiterung des Neubaugebietes Unterfeld II möglichst bis 2020 zur Sicherung des Einkaufsmarktes und der Grundschule.
  • Es müssen Überlegungen zum „betreuten Wohnen“ angestellt werden.
  • Der Aufbau einer „Nachbarschaftshilfe“ nach dem Vorbild in Riedlingen ist anzustreben.
  • Die „Militärpräsenz“ mit unserer Patenkompanie könnte etwas reduziert werden.
 

1. Katja Löber

Katja Löber

geb. 24.02.66

Sachbearbeiterin

Im Unterfeld 7

Mitglied und Kassererin Landfrauenverein Staffort

 

2. Ralf Baumer

Geb. 1960 in KA, verh. 2Kinder

Weingartener Str. 16

Betriebsrat

Ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Karlsruhe

Abteilungskommandant der FW Stutensee Abt. Staffort

 

 

3. Oliver Hecht

geb. 1964

KFZ Techniker und Meister

Gartenstrasse 23

4. Karl-Friedrich Schöpp

geb. 1953

Gellertstrasse 4

Zu meiner Person:

Geboren  1953 in Staffort, verheiratet, eine erwachsene Tochter.

Kaufmännischer Angestellter in einem kommunalen Wohnungsunternehmen in Karlsruhe, wo ich dreißig Jahre dem Betriebsrat angehörte, davon zwanzig Jahre als Betriebsratsvorsitzender. Seit Nov. 2013 in der Freizeitphase der Altersteilzeit.

Mitglied im Verein für Fischerei und Gewässerschutz Staffort e.V  seit 1970, in welchem ich auch 19 Jahre lang als Kassenverwalter die Verantwortung für die Vereinsfinanzen hatte. Seit 25 Jahren Mitglied beim SV Staffort.

Außerdem bin ich leidenschaftlicher Hobbyfotograf und Camper.

K.-F. Schöpp

 

5. Heinrich Sickinger gewählt

Heinrich Sickinger

30.11.45 (68 Jahre)

Realschullehrer i. R.

Ortsvorsteher a.D.

Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Stutensee

Mitglied des Kreistages

  1. Vorsitzender des „Liederkranz“ Friedrichstal

Mitglied in den meisten Stafforter Vereinen

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

als letztes „Gründungsmitglied der Stadt Stutensee“ bewerbe ich mich erneut um Ihr Vertrauen bei der Wahl am 25. Mai 2014. In den letzten knapp 40 Jahren haben Sie mich mit jeweils großer Zustimmung in verschiedene Ämter gewählt. Als Gemeinderat war ich von 1975 bis 1989    2.Bürgermeisterstellvertreter,  von 1989 bis 2004 Ortsvorsteher in Staffort; seit vielen Jahren bin ich Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat von Stutensee. 2009 wurde ich zusätzlich mit großer Zustimmung in den Kreistag gewählt.

Nach meinem Ausscheiden aus dem Schuldienst an der Erich-Kästner-Realschule in Stutensee, wo ich 33 Jahre als Lehrer tätig war, kann ich mich nun sozusagen „ganztags“ der Arbeit im Gemeinderat widmen und damit für die Belange aller Bürger einsetzen. In meinen jährlich gehaltenen Haushaltsreden für die SPD-Fraktion versuchte ich deutlich zu machen, dass es uns insbesondere um eine „schlanke Verwaltung“ und eine sparsame Haushaltsführung geht, weshalb Stutensee heute vergleichsweise gut dasteht.

Daneben war mir in den letzten Jahren aber auch wichtig, dass Stutensee Gewerbeflächen ausweist, das Wasser- und Abwassersystem saniert, sowie den Zustand unserer Straßen und Gehwege verbessert. Diese Arbeiten müssen auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Leider hat sich mein Wunsch, dass wir in Stutensee unter Führung der Realschule eine „Gemeinschaftsschule“ bekommen, noch nicht verwirklichen lassen, so dass wir jetzt vor dem Problem stehen, dass für unsere bisherigen „Werkrealschüler“ bald keine adäquate Schule in Stutensee mehr zur Verfügung steht. Für die U 3-Kitas setze ich mich dafür ein, dass sie in den „bewährten Händen“ bleiben, denn damit kann der Gemeinderat auch weiterhin Einfluss auf eine „vertretbare Höhe der Gebühren“ nehmen.

Als engagierter Vertreter unserer Vereine setze ich mich aber auch für die Belange aller Vereine in Stutensee ein; insbesondere für die Jugendarbeit. So konnte in 2013 die von mir schon lange geforderte 2. Sporthalle in Blankenloch endlich in Betrieb genommen werden.

Soweit ich das Vertrauen unserer Bürgerinnen und Bürger auch für die nächsten 5 Jahre erhalte, werde ich meine ausschließlich an der Sache orientierte Politik zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger fortsetzen.

Ihr Heinrich Sickinger

 

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 10:00 Uhr Wahlinfostand in Büchig u. Friedrichstal, Edeka-Markt

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Europa- und Kommunalwahl

05.06.2019, 20:00 Uhr Mitgliederversammlung Ortsverein Stutensee
Thema:   Wahlnachlese

06.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung AfB Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info