Stadtradeln 2019 für den Klimaschutz

Veröffentlicht am 18.04.2019 in Ankündigungen


von Fabienne Stauder

Sich selbst bewegen und dabei aufmerksam machen auf eine nachhaltige Mobilität, das ist das Ziel der Stadtradel Kampagne 2019. Gleichzeitig möchte die Kampagne dazu anregen, das Fahrrad öfters in den Alltag zu integrieren und dadurch einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Auch unsere Stadt Stutensee nimmt dieses Jahr erstmalig an der Stadtradelkampagne 2019 teil.

Die SPD Stutensee möchte am Samstag, dem 13. Juli 2019 , gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, möglichst viele Kilometer für eine nachhaltige Mobilität „erradeln“, um auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten sowie unser Wahlprogramm zu untermauern und weiter umzusetzen. Wir reden nicht nur darüber, denn wir meinen was wir schreiben und setzen es auch um!
Jeder zurückgelegte Kilometer im Zeitraum vom 30. Juni bis 20. Juli kann entweder per App aufgezeichnet, schriftlich im Rathaus abgegeben oder online auf der Homepage www.stadtradeln.de eingetragen werden. Die fahrradaktivste Kommune gewinnt einen Preis.

Weitere Infos zum Treffpunkt und Streckenverlauf folgen im Anschluss an die Kommunalwahl, aber schauen Sie schon jetzt auf unsere Facebookseite vorbei (hier im rechten Nachrichtenblock einfach auf das facebook-Logo klicken) und tragen sich dort in unsere Veranstaltung ein. Die SPD Stutensee freut sich auf einen tollen Tag mit möglichst vielen Teilnehmern.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 10:00 Uhr Wahlinfostand in Büchig u. Friedrichstal, Edeka-Markt

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Europa- und Kommunalwahl

05.06.2019, 20:00 Uhr Mitgliederversammlung Ortsverein Stutensee
Thema:   Wahlnachlese

06.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung AfB Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info