Bebauungspläne auf der Tagesordnung des Gemeinderates

Veröffentlicht am 25.07.2017 in Fraktion

von Heinrich Sickinger, Fraktionsvorsitzender

 

Insgesamt 3 Bebauungspläne umfasst die Tagesordnung des Gemeinderates in Stutensee:
'Vierundzwanzigmorgenäcker' in Spöck, Bebauungsplan 'Lachwald II' in Büchig und ein Präqualifikationsverfahren für das 'Neise-Bad-Gelände'. Damit wird der Gemeinderat der ständigen Nachfrage nach Baugrundstücken gerecht. Wie dringend dieser Bedarf ist, zeigt z.B. auch die Tatsache, dass es in Friedrichstal für 16 stadteigene Grundstücke über 250 Bewerbungen gegeben hat.

Während die Bebauungspläne in Spöck und Blankenloch relativ unproblematisch und schon weit fortgeschritten sind, ist für 'Lachwald II' in Büchig ein moderierter Beteiligungsprozess mit der Öffentlichkeit vorgesehen, in welchen Vorschläge und Bedenken eingebracht werden können. Als Fraktion stimmen wir diesem Beteiligungsprozess zu, weil uns auch der Sachverstand unserer Bürger wichtig ist.

Die Position der SPD-Fraktion zum 'Lachwald II' ist bekannt: Wir stimmen nach einem schwierigen Abwägungsprozess unter der Maßgabe zu, dass hier mittels einer Wohnungsbaugesellschaft der Stadt bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. Die Gegner dieser Bebauung wollen nun ein Bürgerbegehren gegen diesen Bebauungsplan auf den Weg bringen. Es ist immer leicht gegen etwas zu sein, wenn man die Konsequenzen einer Ablehnung politisch nicht verantworten muss, weil dafür dann die politischen Gremien wieder zuständig sind. Deshalb ist es gut, dass der Gesetzgeber alternative Finanzierungsvorschläge verlangt, die von den Befürwortern des Bürgerbegehrens vorzulegen sind.

Auf zwei Tafeln eines 'Werbeanhängers' stellt die Bürgerinitiative dar, wie sich der Schuldenstand der Stadt Stutensee in den letzten Jahren entwickelt hat. Aus dieser Darstellung geht allerdings nicht hervor, für welchen Zweck das Geld ausgegeben wurde. So entstammt der größte Teil der Schulden der letzten drei Jahre aus dem Bau von Sozialwohnungen, u.a. für die Anschlussunterbringung, wozu wir gesetzlich verpflichtet sind. Von manchen Gegnern der Bebauung des Lachwaldes wird auch der Neubau des Hallenbades in Blankenloch kritisiert. Dazu muss man wissen, dass eine Teilsanierung des bestehenden Bades ca. 5,5 Mio. € und eine vollständige Sanierung ca. 8,8 Mio. € nach einer Aufstellung von vor ca. 4 Jahren gekostet hätte (heute sicher mindestens 1 Mio. € mehr), das neue Bad wird uns einschließlich der Verlagerung des Bowl-Platzes und der Neugestaltung des Festplatzes 12 Mio. € kosten. Der Erlös aus dem abzureißenden Bad (Grundstück) wird der Stadt Einnahmen von ca. 3,5 Mio. € bringen, dazu erhält die Stadt einen Landeszuschuss von knapp 2 Mio. €, den es für eine Sanierung nicht gegeben hätte, so dass nach dieser Rechnung für das neue Bad nur eine Finanzierungslücke von ca. 6,5 Mio. € bleibt, verglichen mit den mindestens 9 Mio. € bei einer Vollsanierung und dem Verbleib des Bades am alten Standort, also ohne Grundstückseinnahmen. Ein Abriss des bestehenden Bades ohne Ersatz hätte mit Sicherheit eine noch größere Unterschriftenaktion in Blankenloch hervorgerufen als die für den Lachwald.

Bei einer Nichtbebauung des Lachwaldes sollten die Gegner auch einmal sagen, wo sie den Rotstift ansetzen würden! Ein Vorschlag, der auch von einer Fraktion im Gemeinderat gemacht wurde, betrifft den Verzicht auf den Neubau einer Mehrzweckhalle für die von Gutachtern als „marode“ bezeichnete bestehende Halle in Staffort. Oder soll auf die Sanierung oder gar einen Neubau des kath. Kindergartens in Blankenloch verzichtet werden? Dazu werden wir in unsere Sicherheit, sprich unsere Feuerwehr und verschiedene Brandschutzmaßnahmen investieren müssen; der Brand in Büchig hat uns die Notwendigkeit überdeutlich vor Augen geführt! Oder soll auf die Fortführung der Sanierung von Straßen und Gehwegen verzichtet werden?

Aus all den genannten Gründen wäre es wichtig, wenn wir mit der Bebauung eines Teils des Lachwaldes sowohl den dringend benötigten Wohnraum schaffen könnten und daneben auch die städtischen Finanzen im überschaubaren Bereich halten könnten.

Es ist auch zu begrüßen, dass die Stadtverwaltung nun endlich die Ausgleichsfläche für die gesetzlich vorgeschriebene Aufforstung der Teilfläche des Lachwaldes aufzeigt. Auch bei der Bebauung selbst muss man zu Kompromissen mit der Bürgerinitiative und den Büchigern insgesamt bereit sein, weshalb wir die öffentliche Beteiligung sehr begrüßen.

 

Unsere Wahl für Stutensee

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
Leni Breymaier

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:565871
Heute:25
Online:3