Neue grün-schwarze Landesregierung im Amt

Veröffentlicht am 01.06.2016 in Stadtratsfraktion

von Heinrich Sickinger

 

Seit kurzem ist nun die bundesweit erste grün-schwarze Landesregierung - allerdings unter einigen "Geburtswehen" - im Amt.
Als politisch interessierter Mensch fragt man sich natürlich, was man von dieser Regierung zu erwarten hat bzw. was diese Regierung besser zu machen gelobt als die Vorgängerregierung. Immerhin gelangte Baden-Württemberg unter Grün-Rot bei der Kleinkinderbetreuung und der Kindergartenbetreuung vom Schlusslicht in der Bundesrepublik an die Spitze aller Bundesländer, wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung eindrücklich aufzeigte.

Auch bei der finanziellen Unterstützung  der Kommunen in Baden-Württemberg konnten Gemeinde- und Städtetag Grün-Rot viele Verbesserungen abringen. Ebenso die Studiengebühr wurde in dieser Zeit abgeschafft.
Nicht zuletzt war Baden-Württemberg im Jahr 2015 bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung das Vorzeigeland in Deutschland, denn die Wirtschaft wuchs mit 3,1% so stark wie in keinem anderen Bundesland - und das eben unter dem sozialdemokratischen Wirtschaftsminister Nils Schmid. Im Bundesdurchschnitt lag in diesem Zeitraum das Wirtschaftswachstum bei nur 1,7%.
Sowohl bei der Kriminalitätsbekämpfung als auch bei der Aufklärungsquote lag Baden-Württemberg mit an der Spitze aller Bundesländer, anders als so manche populistische Meinungsäußerung vermuten lässt.
Aufgrund dieser Bilanz darf man deshalb gespannt sein, was die neue grün-schwarze Landesregierung besser macht, denn dies ist ja wohl das erklärte Ziel dieser Regierung. Allerdings lassen einige "Nebenabsprachen", die nicht im Koalitionsvertrag stehen, eher Schlimmes befürchten. So soll die Grunderwerbsteuer, die von der alten Landeregierung unter erheblichem Protest der CDU von 3,5% auf 5% erhöht wurde, nun noch weiter erhöht werden, getreu dem Grundsatz: Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an !
Außerdem ist angedacht, das sogenannte "strukturelle Defizit" im Haushalt (ca. 1,8 Milliarden Euro) insbesondere durch den Einbehalt von FAG-Mitteln zu finanzieren, was einem erheblichen Verlust für die Kommunen und Landkreise gleichkäme. Hier geht der Appell insbesondere an alle Mandatsträger der Union, dies zu verhindern. Ansonsten drohen Streichlisten in den Gemeinden und Städten in noch größerem Umfang, als man es aus der Stadt Karlsruhe zuletzt vernehmen konnte.
Selbst bei den Beamten und Pensionären soll erheblich gespart werden, was vorher noch von der Union vehement an der Vorgängerregierung kritisiert wurde. Welche Auswirkungen die sogenannte finanzielle Gleichbehandlung aller Schularten auf die Gemeinschaftsschulen haben wird, ist im Moment noch nicht klar auszumachen, denn die Schulart soll ja wohl auch mit der Union erhalten bleiben.
Für Stutensee ist zu hoffen, dass die oben genannten finanziellen Einschränkungen so nicht eintreffen werden, ansonsten würde dies für unseren Haushalt erhebliche Probleme mit sich bringen.

 
 

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

Info-Portal

11.05.2022 09:38 Das europäische Momentum nutzen
Gemeinsam mit ihren Schwesterparteien aus Italien und Spanien – PD und PSOE – will die SPD ein neues Kapitel für die Zukunft Europas aufschlagen. Mehr Demokratie, Transparenz und Sicherheit – ein soziales Europa, das auf der Grundlage unserer festen Werte schnell und entschlossen handeln kann. Zum gemeinsamen Impulspapier „Das europäische Momentum“ erklärt die EU-Beauftragte des… Das europäische Momentum nutzen weiterlesen

10.05.2022 09:43 KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS
ZUKUNFT GESTALTEN WIR GEMEINSAM Unser Land steht am Anfang der 20er Jahre vor großen Zukunftsaufgaben, die wir nur gemeinsam schaffen können – in Respekt voreinander. Würde und Wert der Arbeit zu sichern, das ist so eine große Aufgabe. Das machte Kanzler Scholz beim DGB-Bundeskongress klar. Bundeskanzler Olaf Scholz gratulierte Yasmin Fahimi zur Wahl zur neuen… KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS weiterlesen

09.05.2022 09:39 TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS
„EIN 8. MAI WIE KEIN ANDERER“ „Putin will die Ukraine unterwerfen, ihre Kultur und ihre Identität vernichten“ – Kanzler Olaf Scholz hat anlässlich des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkrieg seine Russlandpolitik erläutert. Einen Diktatfrieden werde er nicht akzeptieren. Kanzler Olaf Scholz hat die historische Verantwortung Deutschlands bei der Unterstützung der Ukraine gegen Russlands… TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS weiterlesen

05.05.2022 19:41 OLAF SCHOLZ IM „STERN“-GESPRÄCH
„UNSER LAND SICHER DURCH DIESE ZEIT STEUERN“ Viele haben Angst vor einem Dritten Weltkrieg. „Wir befinden uns international gerade in einer gefährlichen, ja dramatischen Situation, in der wir besonnen und kalkuliert handeln müssen“, erklärt Kanzler Olaf Scholz seinen Kurs. Ein Atomkrieg sei eine Gefahr, die viele Bürgerinnen und Bürger sehr besorgt, sagt Kanzler Scholz im „stern“-Gespräch… OLAF SCHOLZ IM „STERN“-GESPRÄCH weiterlesen

05.05.2022 10:42 THOMAS LOSSE-MÜLLER
WIR MACHEN SCHLESWIG-HOLSTEIN SOZIAL, DIGITAL UND KLIMANEUTRAL Am 8. Mai 2022 ist Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Ich trete bei dieser Wahl an, um Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zu werden. Mein Ziel ist, dass unser Land sozial, digital und klimaneutral wird. Ein Namensbeitrag von SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller. Weg mit den Kita-Gebühren Die Kita-Reform der Jamaika-Koalition hat keines der großen… THOMAS LOSSE-MÜLLER weiterlesen

Ein Service von websozis.info