Nicht perfekt - aber dran

Veröffentlicht am 19.04.2019 in Wahlen

Die Kommunal- und Europawahl am 26. Mai wirft ihren Schatten voraus.


In etwas mehr als fünf Wochen, dürfen Sie über die Besetzung der Ortschafts- und Gemeinderäte, des Kreistags sowie des Europäischen Parlaments abstimmen. Der Countdown um die Wählerstimmen hat begonnen.

Seit Kurzem hängen nun in allen Stadteilen unsere Wahlplakate. „Nicht perfekt, aber dran“, so unser selbstbewusster Slogan für die kommende Kommunalwahl. Mit unserem Slogan verdeutlichen wir, dass es für viele Probleme nicht die perfekte Lösung gibt. Wir wollen nicht fertige, angeblich alternativlose Lösungen vorsetzen, sondern die Menschen rechtzeitig vor zentralen Entscheidungen beteiligen.

Unsere Wahlbroschüre zur Kommunalwahl 2019, mit Wahlprogramm und Kandidatenvorstellung, können Sie im Download-Block auf der rechten Seite als pdf-Dokument herunterladen  >>>>


Mit unserem Wahlprogramm greifen wir wichtige Punkte auf:

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch kostenfreie Kita-Plätze
  • Nachhaltige Umwelt- und Grundstückspolitik
  • Bau einer kreiseigenen Wohnungsbaugesellschaft
  • Barrierefreie Mobilität,
  • Förderung des Ehrenamtes (Aber: nicht als Ersatz für staatliche Aufgaben!),
  • Zukunftsorientiertes Digitalisierungskonzept als Ergänzung zum digitalen Bürgerbüro und
  • eine frühzeitige Einbindung der Bürger in die politische Entscheidungsfindung, beispielsweise durch den Seniorenbeirat und das Jugendforum

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir Stutensee in den kommenden Jahren zu einer sozialen Stadt entwickeln, in der wir gesund, nachhaltig und vorurteilsfrei zusammen leben. Wir laden Sie in den kommenden Wochen ein, mit uns über unsere Vorhaben und unsere Ziele zu sprechen.

An folgenden Samstagen können Sie an den SPD - Wahlinfoständen unsere Kandidatinnen und Kandidaten persönlich kennenlernen:

• 27. April, 10 Uhr, Edeka-Markt in Friedrichstal

• 04. Mai, 10 Uhr, Edeka-Markt in Spöck

• 11.Mai, 10 Uhr, Netto-Markt in Staffort

• 18. Mai, 9 Uhr, Marktplatz in Blankenloch

• 25. Mai, 10 Uhr, Edeka-Markt in Büchig.

Nutzen Sie die Gelegenheit, mit unseren Kandidaten für den Ortschaftsrat Friedrichstal, für den Gemeinderat sowie den Kreistag ins Gespräch zu kommen.

Im Rahmen des Europawahlkampfes trägt das Wahlprogramm der SPD den Titel „Kommt zusammen und macht Europa stark“ und erteilt somit Nationalismus und Protektionismus eine klare Absage! Nur gemeinsam sind wir stark und können unsere Vorstellungen eines sozialeren Europas umsetzen. Ziele sind die Investitionen in Infrastruktur, Vermeidung von Steuerschlupflöcher für Großkonzerne wie Amazon, Facebook und Co. sowie eine nachhaltige Umweltpolitik, denn Klimaschutz betrifft uns alle und macht an keinen Landesgrenzen halt.

Im Rahmen des Europawahlkampfes bekommt die SPD Karlsruhe Land prominenten Unterstützung: Martin Schulz, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlamentes, MdB, kommt am Donnerstag, den 25. April um 11.30 Uhr nach Bruchsal ins Wirtshaus am Europaplatz. Die Veranstaltung trägt den Titel „Mittagspause mit Martin Schulz“. Ein „Leidenschaftlicher Europäer und Politiker, der Populisten entschlossen entgegentritt, das ist Martin Schulz. Wir freuen uns, dass er kommt und über die Idee einer sozialdemokratischeren Europäischen Union spricht“, so Kreisvorsitzender Christian Holzer.
Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich vor Ort hautnah, jetzt! Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche.

Niemand kann in die Zukunft schauen. Aber wir wissen, was uns wichtig ist.

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 10:00 Uhr Wahlinfostand in Büchig u. Friedrichstal, Edeka-Markt

26.05.2019, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Europa- und Kommunalwahl

05.06.2019, 20:00 Uhr Mitgliederversammlung Ortsverein Stutensee
Thema:   Wahlnachlese

06.06.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung AfB Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info