Volksabstimmung S21 - Stimme ab! Schaff Klarheit!

Veröffentlicht am 05.11.2011 in Landespolitik

Am 27.11.2011 stimmen die 7,8 Millionen wahlberechtigten Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger über das Ausstiegsgesetz zum Bahnprojekt Stuttgart 21 ab. Die von der SPD im September 2010 auf den Weg gebrachte Volksabstimmung überträgt somit den Bürgerin- nen und Bürgern die Entscheidung, ob das Land aus dem Bahnprojekt aussteigt oder das Projekt wie geplant verwirklicht wird. Ihre Beteiligung an der Volksabstimmung ist ausschlaggebend!

Einen Schlusspunkt setzen
Die zahlreichen Diskussionen und Demonstrationen der letzten Jahre haben gezeigt, wie tief das Projekt die Gesellschaft spaltet. Klare Befürwortung auf der einen und grundlegende Ablehnung auf der anderen Seite stehen sich fast unversöhnlich gegenüber. Auch durch weite- re Diskussionen und Demonstrationen lässt sich dieser Konflikt nicht auflösen. Die beschlosse- ne Volksabstimmung setzt nun den notwendigen Schlusspunkt. Die Menschen in Baden- Württemberg sind aufgerufen zu zeigen, wie sie zu diesem größten Verkehrs- und Infrastruk- turprojekt im Land stehen. Bisher wurden immer nur neue Modelle diskutiert und halbe Lösun- gen erwogen. Mit der Volksabstimmung muss der zermürbende Streit im Land enden!

Klare Fakten, eindeutige Ergebnisse!
Beide Seiten haben ihre Argumente auf den Tisch gelegt. Die Schlichtungsrunden und diversen Gutachten haben dazu beigetragen, alle Sichtweisen einer großen Zahl an Menschen im Land zu verdeutlichen. Die SPD wird in der Landesregierung dafür Sorge tragen, dass alle Fakten zum Projekt und zu den Folgen eines Ausstieges den Baden-Württembergern und Baden-Württem- bergerinnen ausreichend erklärt werden. Jeder und jede soll wissen, worüber abgestimmt wird, und sich dann entscheiden können. Aber um den Streit endgültig zu beenden, muss jede/r einzelne sich und andere mobilisieren. Denn Demokratie lebt vom Mitmachen. Das Quorum für die Volksabstimmung ist hoch, höher als in allen anderen Bundesländern. Unser Vorstoß, das Quorum zu senken, fand nicht die nötige verfassungsändernde Mehrheit im Landtag.
Tragen Sie durch Ihre Teilnahme an der ersten landesweiten Volksabstimmung in Baden- Württemberg dazu bei, dass der Wille des Volkes durch ein klares Votum aufgezeigt wird.

Baden-Württemberg braucht ein klares Votum!
Stuttgart 21 ist deutschlandweit ein Synonym für Protestkultur geworden. Mit der Volksabstim- mung haben wir nun die Chance zu zeigen, dass es auch für gelebte Demokratie und Mitbe- stimmung steht. Dies gelingt nur durch eine hohe Beteiligung und ein klares Votum. Dafür brauchen wir Ihre Stimme! Bitte überzeugen Sie auch Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich an der Volksabstimmung zu beteiligen.

Hintergrund
Es wird darüber entschieden, ob das Land Baden-Württemberg von seinen finanziellen Ver- pflichtungen am S21-Vorhaben zurücktreten soll. Dabei gilt folgendes:
Wer mit JA stimmt, stimmt für den Ausstieg aus Stuttgart 21. Ein solcher Ausstieg ist mit ho- hen Hürden verbunden. Denn nach den klaren Aussagen aller Projektbeteiligten ist mit einer einvernehmlichen Vertragsaufhebung nicht zu rechnen. Dadurch kämen auf das Land Baden- Württemberg nach Expertise der Bahn Schadensersatzforderungen von 1,5 Milliarden Euro zu. (siehe Kündigungsgesetz unter www.volksabstimmung2011.de)
Wer mit NEIN stimmt, stimmt für den Weiterbau des Bahnprojekts. Das Land Baden-Würt- temberg bliebe dann bei seiner bisherigen Position. Die Kostenbeteiligung des Landes Baden- Württemberg beträgt bei der Realisierung des Projektes über 10 Jahre verteilt 824 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie auf
www.volksabstimmung2011.de
Offizieller Flyer zum Download

 
 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

Info-Portal

21.06.2021 19:59 DAS SOCIAL-MEDIA-BRIEFING AUS DEM WILLY-BRANDT-HAUS – DAS BESTE AUS DEM INTERNET | KW 25
Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/das-beste-aus-dem-internet-kw-25/21/06/2021/

21.06.2021 19:55 1von400Tausend werden
#1VON400TAUSEND Warum eigentlich SPD? Warum Sozialdemokratie? Die Antworten auf diese Frage sind bunt. Sie sind laut und trotzig, sie sind stolz und liebevoll. Wir sind rund 400.000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. Und jede*r von uns bringt seine eigene, besondere Geschichte mit. Einige davon erzählen wir in unserem Projekt #1von400Tausend. Zum Beispiel haben wir mit Olga gesprochen.

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

Ein Service von websozis.info