Bahnprojekt Mannheim-Karlsruhe: Beeinträchtigungen für Mensch und Natur gering halten

Veröffentlicht am 23.05.2021 in Fraktion

von Wolfgang Sickinger, Fraktionsvorsitzender

Ein großes Problem, das die Bürger*innen und kommunalpolitisch Verantwortlichen zwischen Graben-Neudorf und Karlsruhe-Hagsfeld bewegt, ist die Trassenfindung für die erforderliche Neubaustrecke der Bahn zwischen Mannheim und Karlsruhe. Die vorgesehene zweigleisige Trasse für den Güterbahnverkehr benötigt etwa eine Breite von 20 Metern und wird nicht ohne Beeinträchtigungen für Mensch und Umwelt umzusetzen sein.

Die SPD-Fraktion erkennt die Notwendigkeit der neuen Güterstrecke im Sinne des Klimaschutzes an, fordert aber eine Lösung ein, die die geringsten Belastungen mit sich bringt und durch wirksame Schutz- und Ausgleichsmaßnahmen begleitet wird. In diesem Zusammenhang begrüßen wir es sehr, dass die Verantwortlichen der Bahn um ein transparentes Verfahren unter Beteiligung der Öffentlichkeit bemüht sind. Wir hoffen, dass die Anregungen, die im Rahmen der Dialogforen und Workshops zur Trassenfindung eingebracht werden, in der endgültigen Entscheidung ihren Niederschlag finden.

Wir verkennen nicht, dass es angesichts der dichten Siedlungsbänder und dazwischen wertvoller Naturbereiche beiderseits des Rheins keine unschädliche Idealtrasse geben wird. Jede Trasse greift mehr oder weniger stark in vorhandene Natur- und Siedlungsgebiete ein. Auch eine linksrheinische Neubaustrecke in der Pfalz entlang der B 9, die im Bereich Wörth mit einem Brückenbauwerk über den Rhein geführt und weiter Richtung Güterbahnhof Karlsruhe verlaufen würde, wäre im Blick auf die fast lückenlose Bebauung im Westen Karlsruhes sehr problematisch und kaum durchsetzbar. Gleiches gilt rechtsrheinisch für eine Trasse westlich der Hardt entlang der B 36.

Völlig unvorstellbar ist für uns darüber hinaus, dass die Bestandsstrecke zwischen Graben-Neudorf und Karlsruhe um zwei Gleise mit den zusätzlich notwendigen Abstandsflächen verbreitert wird. Das wäre ein unzumutbarer Eingriff in die beiderseits der Bestandsstrecke vorhandene Siedlungsstruktur unserer Stadtteile Friedrichstal und Blankenloch. Eine Tunnellösung ist nicht von vornherein abzulehnen, wäre aber im Blick auf die Kosten und nicht auszuschließender Gebäudeschäden durch Erschütterungen und Grundwasserabsenkungen während der Bauphase nicht unproblematisch.

Eine letzte Möglichkeit wäre eine Linienführung entlang der A5. Auch diese Variante bringt teilweise problematische Eingriffe für Mensch und Umwelt mit sich, man denke beispielsweise nur an die Lärmbelästigung zusätzlich zu den bereits bestehenden Beeinträchtigungen durch die Autobahn. Sollte die Entscheidung für diese Trassenbündelung gefällt werden, so muss dies mit einem wirksamen Lärmschutz einhergehen. Für die Bürger*innen von Staffort, die bisher durch den Autobahnlärm beeinträchtigt sind, wäre dies sogar eine Verbesserung des gegenwärtigen Zustands.

Auf jeden Fall werden wir den weiteren Fortgang des Verfahrens aufmerksam begleiten, um unzumutbaren Belastungen für Mensch und Umwelt vorzubeugen.

 
 

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

Info-Portal

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info