Es geht um die Zukunft unserer Kinder und Enkel, deshalb brauchen wir am 22. September den Politikwechsel

Veröffentlicht am 06.09.2013 in AG 60plus
Wir wollen,
  • dass unsere Kinder und Enkel in einer gerechten und solidarischen Gesellschaft mit einer intakten Umwelt aufwachsen und eine gute Zukunft haben.
  • dass sich mehr junge Menschen für Kinder entscheiden können. Dafür brauchen sie ein vernünftiges Einkommen und eine kinderfreundliche Umgebung.
Wir fordern
  • einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde, Abbau prekärer Arbeitsverhältnisse, ausreichende Kindertages-stätten, Kindergärten und Schulen
Die Generation „60 plus“ erwartet,
  • dass die Renten und Alterseinkommen für ein auskömmliches Leben ausreichen, was bei Millionen von Rentnern – vor allem allein lebenden Frauen – oft nicht der Fall ist Dafür ist eine Solidarrente von mindestens. 850 Euro notwendig. Dazu gehört auch ein bezahlbares Wohnen mit Begrenzungen der Mietsteigerungen.
  • dass gute und bezahlbare Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen für die Generation „60 plus“ zur Verfügung stehen. Ein Ausbau und eine Aufwertung der Pflegedienste sind deshalb dringend erforderlich.
Als Seniorinnen und Senioren der Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus hoffen wir darauf, dass die unter der Merkel-Regierung entstandenen riesigen Unterschiede zwischen Arm und Reich mit einem zukünftigen Kanzler Steinbrück durch eine soziale Steuergesetzgebung und mehr soziale Gerechtigkeit beseitigt werden. Die Generation SPD 60 plus hofft, dass die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa stabil bleibt und nicht ein erneutes Finanzchaos mit unabsehbaren Folgen entsteht. Die Schulden der Merkel-Rösler-Regierung sind durch Steuergeschenke und Bankenrettungen ins Unermessliche gestiegen. Davon sind alle nachfolgenden Generationen betroffen. Damit muss Schluss sein! Im Einzelnen verweisen wir auf das Wahlprogramm des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück mit den nachfolgenden zentralen Punkten: Mehr soziale Gerechtigkeit und mehr Bildungschancen für alle:
  • Gebührenfreiheit von der Kindertagesstätte bis zur Hochschule.
  • Mehr Einkommens- und Steuergerechtigkeit: Erhöhung des Spitzensteuersatzes von 42 % (bisher) auf 49 %
  • für Einkommen ab 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare. Davon sind die allerwenigsten Rentner und Pensionäre betroffen.
  • Einführung einer Vermögensteuer für hohe Vermögen, keine Substanzbesteuerung von Betrieben.
  • Erhöhung der Abgeltungssteuer für Kapitaleinkünfte (Aktien etc.) von 25 Prozent (bisher) auf 32 Prozent. Steuerbetrug muss schärfer bekämpft werden!
  • Einführung einer Erbschaftssteuer
  • Verwendung der Mehreinnahmen für Schuldenabbau, Bildung, Umweltschutz und Infrastruktur (Verkehr, Straßen etc.).
Die Generation SPD 60 plus stellt deshalb fest: Wer die Zukunft gestalten will, muss Peer Steinbrück wählen, der die Steuern für die Reichen erhöhen will, um die Schulden abzubauen und die notwendigen Investitionen für Bildung, Gesundheit, Umweltschutz und Infrastruktur zu finanzieren. Es ist ein politischer Skandal, dass sich unter der Merkel-Regierung Millionäre und Milliardäre immer weiter bereichern und ihr Geld oft ins Ausland schaffen, während die große Masse, die das Volksvermögen mit erarbeitet hat, leer ausgeht! Unser Flyer als PDF bitte hier klicken

AG 60plus Warum SPD wählen? by Juso_Ka_Land

 
 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

Info-Portal

11.05.2022 09:38 Das europäische Momentum nutzen
Gemeinsam mit ihren Schwesterparteien aus Italien und Spanien – PD und PSOE – will die SPD ein neues Kapitel für die Zukunft Europas aufschlagen. Mehr Demokratie, Transparenz und Sicherheit – ein soziales Europa, das auf der Grundlage unserer festen Werte schnell und entschlossen handeln kann. Zum gemeinsamen Impulspapier „Das europäische Momentum“ erklärt die EU-Beauftragte des… Das europäische Momentum nutzen weiterlesen

10.05.2022 09:43 KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS
ZUKUNFT GESTALTEN WIR GEMEINSAM Unser Land steht am Anfang der 20er Jahre vor großen Zukunftsaufgaben, die wir nur gemeinsam schaffen können – in Respekt voreinander. Würde und Wert der Arbeit zu sichern, das ist so eine große Aufgabe. Das machte Kanzler Scholz beim DGB-Bundeskongress klar. Bundeskanzler Olaf Scholz gratulierte Yasmin Fahimi zur Wahl zur neuen… KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS weiterlesen

09.05.2022 09:39 TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS
„EIN 8. MAI WIE KEIN ANDERER“ „Putin will die Ukraine unterwerfen, ihre Kultur und ihre Identität vernichten“ – Kanzler Olaf Scholz hat anlässlich des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkrieg seine Russlandpolitik erläutert. Einen Diktatfrieden werde er nicht akzeptieren. Kanzler Olaf Scholz hat die historische Verantwortung Deutschlands bei der Unterstützung der Ukraine gegen Russlands… TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS weiterlesen

05.05.2022 19:41 OLAF SCHOLZ IM „STERN“-GESPRÄCH
„UNSER LAND SICHER DURCH DIESE ZEIT STEUERN“ Viele haben Angst vor einem Dritten Weltkrieg. „Wir befinden uns international gerade in einer gefährlichen, ja dramatischen Situation, in der wir besonnen und kalkuliert handeln müssen“, erklärt Kanzler Olaf Scholz seinen Kurs. Ein Atomkrieg sei eine Gefahr, die viele Bürgerinnen und Bürger sehr besorgt, sagt Kanzler Scholz im „stern“-Gespräch… OLAF SCHOLZ IM „STERN“-GESPRÄCH weiterlesen

05.05.2022 10:42 THOMAS LOSSE-MÜLLER
WIR MACHEN SCHLESWIG-HOLSTEIN SOZIAL, DIGITAL UND KLIMANEUTRAL Am 8. Mai 2022 ist Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Ich trete bei dieser Wahl an, um Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zu werden. Mein Ziel ist, dass unser Land sozial, digital und klimaneutral wird. Ein Namensbeitrag von SPD-Spitzenkandidat Thomas Losse-Müller. Weg mit den Kita-Gebühren Die Kita-Reform der Jamaika-Koalition hat keines der großen… THOMAS LOSSE-MÜLLER weiterlesen

Ein Service von websozis.info