Fragen an die SPD-Fraktion in Stutensee

Veröffentlicht am 19.07.2020 in Gemeinderatsfraktion

Von Wolfgang Sickinger, Fraktionsvorsitzender

Die Mitglieder der SPD-Fraktion wurden in der letzten Zeit aus der Bürgerschaft insbesondere zum zukünftigen Bio-Abfallsystem, zu den Altpapiersammlungen der Vereine, zu inner- und außerörtlichen Blühstreifen sowie zur ressourcenschonenden Holzbauweise und naturnahen Waldbewirtschaftung angesprochen. Auf die wichtigsten Fragen wollen wir hier eingehen.

Das zurzeit in der Vorbereitungsphase befindliche und mit Jahresbeginn 2021 startende Bio-Abfallsystem liegt zwar in der Zuständigkeit des Landkreises, betrifft aber alle Bürger*innen vor Ort. Auf die Frage, warum keine verbindliche Biotonne, sondern ein auf Freiwilligkeit basierendes Hol- und Bringsystem eingeführt werde, können wir zunächst auf die landesweiten Abfallstatistiken der letzten Jahre verweisen. Diese zeigen, dass die Restmüllquote im Landkreis bereits ohne Biotonne unter dem Landesdurchschnitt liegt. Das ist auf die hohe Müllvermeidungs- und Eigenkompostierungsquote vieler Kreiseinwohner insbesondere in den ländlichen Bereichen zurückzuführen. Und gerade diese umweltbewussten Menschen sollen nicht zu einer gebührenpflichtigen Tonne gezwungen werden, die sie nicht benötigen. Deshalb halten die SPD-Fraktionen in unserer Stadt und im Landkreis das freiwillige System für gerechter.

Die Grundstückseigentümer können frei entscheiden zwischen gebührenpflichtiger Biotonne, gebührenfreiem Bringsystem und der Eigenkompostierung. Für das Bringsystem erhalten die Haushalte je nach Bedarf Biobeutel, die in speziellen Transporteimern zwischengelagert werden können. Auf den Grünabfallplätzen stehen dann Container bereit, in denen die Biobeutel bis zum Abtransport deponiert werden.

Die Bioabfälle werden schließlich vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises in Vergärungsanlagen zur Biogaserzeugung und in Kompostierungsanlagen zur Humusgewinnung verwertet und bleiben damit nach den Vorschriften des Kreislaufwirtschaftsgesetzes den Stoffkreisläufen erhalten.

Der Ressourcenschonung und -wiederverwertung dienen seit Jahren auch die Altpapiersammlungen der Vereine, die in vielen Fällen von den Jugendabteilungen durchgeführt werden und der wertvollen Jugendarbeit zugute kommen. Nachdem der Markt für Altpapier teilweise zusammengebrochen ist und den Vereinen darüber hinaus durch die Coronakrise Einnahmen aus Veranstaltungen, speziellen Angeboten und Vermietungen von Vereinsräumen fehlen, haben wir uns weiterhin dafür ausgesprochen, die Vereine auch zukünftig durch die Stadt für sortenrein gesammeltes Altpapier finanziell zu unterstützen.

Der Artenschutz ist uns ein weiteres wichtiges Anliegen. In manchen Gesprächen wurden von einigen Bürger*innen Zweifel an der Wirksamkeit von innerörtlichen Blühstreifen geäußert. Bestandsaufnahmen zeigen jedoch, dass durch solche städtischen Blühstreifen und Blühbeete in Privatgärten eine größere Artenvielfalt entstanden ist als außerorts im Bereich intensiv genutzter landwirtschaftlicher Flächen. Sehr zu begrüßen ist mittlerweile die Bereitschaft mancher Landwirte, Blühstreifen auf ihren Nutzflächen anzulegen. Da solche Blühstreifen nicht nur Nahrungs- sondern auch Lebensraum für viele Insektenarten und andere Kleintiere sind, sollte der Entwicklungszyklus dieser Organismen nicht durch ein zu frühes Abmähen während der Vegetationsperiode beeinträchtigt werden.

Schließlich wurden wir auch auf unsere Einstellung gegenüber dem nachhaltigen Rohstoff Holz als Baumaterial und einer naturnäheren Bewirtschaftung des Waldes angesprochen. Für uns ist klar, dass Holz bei städtischen Baumaßnahmen stärker berücksichtigt werden sollte. Holz als dauerhafter Kohlendioxidspeicher ist zukünftig - soweit konstruktiv möglich und wirtschaftlich - dem Beton vorzuziehen, der unter hohem Energieaufwand und enormen Treibhausgasemissionen hergestellt wird. Dass dies auch bei größeren Gebäuden möglich ist, zeigen z.B. beeindruckende Beispiele im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Das Holz dazu stammt zumeist aus einheimischen Wäldern und wird auf kürzestem Weg zu den Baustellen transportiert. Nachhaltiges Bauen verbindet sich hier vorbildlich mit dem Prinzip der Regionalität.

Da eine regionale Holznutzung wesentlich klimaschonender ist als Holzimporte über tausende Kilometer hinweg zu verfrachten, ist auch bei uns weiterhin eine Forstwirtschaft mit Holzentnahme aus einheimischen Wäldern erforderlich. Wir benötigen einerseits großflächige Waldbereiche für den Artenschutz und zur Erholung, können aber andererseits auf Nutzwaldungen nicht völlig verzichten. Damit sind keine Monokulturen, sondern im Blick auf die Klimaveränderungen stabile Mischbestände gemeint. Was wir aber kritisch sehen, sind großflächige Abholzungen mit schweren Holzvollerntern, die breite Schneisen hinterlassen und zu Bodenverdichtungen führen, die das Bodenleben langfristig schädigen. Was die Zukunft unserer Gemeindewälder anbetrifft, sollten Stadtverwaltung, Ratsgremien, Bürgerinitiativen und Forstbehörde in einen konstruktiven Meinungsaustausch eintreten, um zu einem tragfähigen Konzept zu gelangen.

 
 

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von websozis.info

Shariff