Jusos Bad Schönborn: Mit neuen Ideen ins Wahlkampfjahr

Veröffentlicht am 10.01.2017 in Arbeitsgemeinschaften

Mit großer Mehrheit wurden die Vorstandsmitglieder der Jusos Bad Schönborn auf ihrer Jahreshauptversammlung am 7.Januar für ihren Kurs als „politische Lobby für die Jugend“ bestätigt. Erste Ideen und Konzepte für das kommende Arbeitsjahr wurden bereits auf der Versammlung mit jungen Menschen erarbeitet. Zudem äußerten die Jungsozialist*innen Kritik hinsichtlich der aktuellen Auseinandersetzungen im Gemeinderat.

Die Jusos stehen geschlossen hinter dem Sole-Aktiv-Park und wollen ihn zum Naherholungsort aller Generationen machen. Die jüngste Auseinandersetzung im Gemeinderat um die geplante Veranstaltungsbühne kritisieren die Jusos scharf: „Überall wird Bad Schönborn für sein Sole-Aktiv-Park-Konzept gelobt und wir streiten uns im Gemeinderat darüber, ob wir Kernelemente eines Kurparkes überhaupt brauchen. Wir stehen für einen Park der für Bad Schönborner*innen von Jung bis Alt einen Mehrwert erbringen soll. Dazu gehört eben auch eine zentrale und feste Bühne, die für Vereinsfeste und andere innovative Veranstaltungen genutzt werden kann“, betont der Juso-Vorsitzende und Gemeinderat Dennis Eidner.

Außerdem gingen die Jusos auf der Versammlung auf die Ergebnisse der aktuellen Jugendumfrage der Jusos Karlsruhe-Land ein. Bei der Umfrage nahmen unter anderem auch über 120 Jugendliche aus Bad Schönborn teil.  Dabei ging hervor, dass Jugendlichen geeignete Treffpunkte in der Kur- und Bädergemeinde fehlen. Im neuen Arbeitsjahr 2017 wollen die Jusos gemeinsam mit vielen jungen Menschen Konzepte für neue Treffpunkte entwickeln. Dabei soll auch erarbeitet werden, inwiefern solche Plätze in das Kurpark-Konzept integrierbar sind. 

Wichtig um den öffentlichen Raum als Treffpunkt für alle Generationen zu gestalten ist ebenfalls ein guter und verlässlicher Zugang zum Internet. Daher wird freies WLAN auf öffentlichen Plätzen 2017 wieder auf der Agenda der Jungsozialist*innen stehen. Viele Kommunen in der Region, wie Östringen, Eppingen oder Oberderdingen, haben bereits kostenlose WLAN-Hotspots eingerichtet. Bad Schönborn muss endlich handeln um bei der Bereitstellung eines wichtigen öffentlichen Dienstes nicht zurückzubleiben und an zentralen Plätzen Internetzugangsmöglichkeiten schaffen. „Wir sehen gute Chancen, dass schon in diesem Jahr freies WLAN in Bad Schönborn für Kurgäste und Mitbürger*innen angeboten wird“, so die stellvertretende Vorsitzende Regina Brüsewitz. 

Neben der Diskussion über die Themen der Jugend und das vergangene Arbeitsjahr standen auf der Jahreshauptversammlung natürlich auch Neuwahlen an. Dabei wurde der Vorsitzende Dennis Eidner erneut im Amt bestätigt. Eidner, der die Jusos Bad Schönborn 2009 mit neubegründete und zu einer aktiven Größe in der Kommunalpolitik etablierte, wurde damit von den anwesenden Jusos bereits zum achten Mal in Folge in seiner Arbeit bestärkt. Für die erfolgreiche Arbeit im vergangenen Jahr wurden zudem Regina Brüsewitz und Marcel Stegmüller als stellvertretenden Vorsitzende wiedergewählt. Ihr Amt auch in Zukunft ausführen werden Stephan Sattler als Kassier, Christoph Becker als Pressesprecher und Patrick Stahl als Schriftführer. Als Beisitzer*innen wurden Michelle Heß, Timo Balduf und die Neumitglieder Luigi Sciancalepore, Niklas Kreft und Massimo Cipollina gewählt. Die Wahlleitung übernahm die Sprecherin der Jusos Karlsruhe-Land, Aisha Fahir.

Mit den neu gewählten Vorstandsmitgliedern ziehen die Jusos Bad Schönborn nun, gemeinsam mit der Bundestagskandidatin Neza Yildirim, mit viel Leidenschaft und Motivation in das spannende Wahlkampfjahr. Der im Amt bestätigte Vorsitzende Dennis Eidner schwor die Jusos auf das kommende Arbeitsjahr ein: „Diese Juso-Generation ist eine der stärksten, die Bad Schönborn je gesehen hat. Wir sind das laute Sprachrohr für junge Menschen und gemeinsam haben wir noch einiges vor“. 

 

 
 

Homepage Jusos Karlsruhe-Land

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Downloads

Ortsverein

Wahlprogramme

Info-Portal

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info