Sozialer und barrierefreier Wohnungsbau als Arbeitsschwerpunkt

Veröffentlicht am 09.11.2014 in Ortsverein

von Wolfgang Sickinger

In seiner jüngst durchgeführten Klausurtagung legte der SPD-Ortsverein die Arbeitsschwerpunkte für die nächsten Jahre fest. An vorderster Stelle stand dabei die Wohnraumsituation in Stutensee.

Diese ist gekennzeichnet durch einen überhitzten Bauland- und Immobilienmarkt, wie derzeit am Beispiel des Büchiger Neubaugebietes „Lachenfeld“ zu erkennen ist. Verursacht durch die gegenwärtigen geringen Sparzinsen und gleichzeitig niedrigen Kreditzinsen hat eine bundesweite Flucht in „Betongold“ eingesetzt, die sich auch bei uns auswirkt. In Büchig steht so relativ wenigen Grundstücken eine mehrfache Nachfrage gegenüber, die die Baulandpreise in ungeahnte Höhen treibt. Als Folge davon werden im Falle der Vermietung aber auch die Mietpreise neue Rekordhöhen erreichen.

Bereits jetzt ist das Mietpreisniveau in Stutensee aufgrund der Nachfragesituation in direkter Nachbarschaft zum Oberzentrum Karlsruhe relativ hoch, und weitere Erhöhungen sind von einem zunehmenden Kreis von Mitbürgern, z.B. Alleinerziehenden oder Rentnern, kaum mehr zu verkraften. Es zeichnet sich deshalb ab, dass die Zahl der Menschen, die unverschuldet in Notlagen geraten und für deren Unterkunft die Stadt  sorgen muss, zunehmen wird.

Zur Lösung des für die Betroffenen existentiellen Problems sieht der SPD-Ortsverein die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft durch die Stadt Stutensee als unerlässlich an und wird sich nachdrücklich dafür einsetzen. Darüber hinaus muss die Stadt angesichts der demographischen Entwicklung dafür sorgen, dass mehr barrierefreie Wohnungen gebaut werden. Dies könnte z.B. durch eine entsprechende Quotierung bei der Veräußerung von Gemeindegrundstücken an Bauträger geschehen.

 

  

 
 

Im Europäischen Parlament