Aufstellung des Haushalts für viele Kommunen ein „Drahtseilakt“

Veröffentlicht am 14.12.2017 in Fraktion

von Heinrich Sickinger

 

Nach der Einbringung des Haushalts 2018 und die Finanzplanung bis 2021 durch Herrn OB Demal hat auch in den Fraktionen die Diskussion um das Zahlenwerk begonnen. Doch landauf, landab klagen die Städte und Gemeinden über eine mangelhafte Finanzausstattung der Kommunen, weil immer mehr Aufgaben den Kommunen aufgebürdet werden, ohne dass dafür von Bund und Land die notwendige Finanzausstattung zur Verfügung gestellt wird. Anhand einiger Zahlen lässt sich die gewaltige Leistung der Stadt Stutensee für die letzten 10 Jahre herausarbeiten.

So standen am 31.12.2006 in Stutensee 7,9 Mio. € Schulden zu Buche bei einer Rücklage von 4,3 Mio. €, was einem Minus von ca. 3,6 Mio. € entspricht. Zum 31.12.2016 war die Stadt im ordentlichen Haushalt mit rund 13 Mio. € verschuldet bei einer Rücklage von 11,5 Mio. €; daraus ergibt sich ein Minus von ca. 1,5 Mio. €, also eine Verbesserung gegenüber 2006 von gut 2 Mio. €.

Diese Zahlen für sich genommen zeichnen schon alleine ein Bild der sparsamen Haushaltsführung, vor allem auch deshalb, weil Stutensee im Vergleich zu ähnlichen Städten mit einer sehr „schlanken Personalausstattung“ arbeitet. Wenn man dann aber einige Investitionen betrachtet, die im gleichen Zeitraum getätigt wurden, dann sollten die Kritiker gegenüber der Verwaltung und dem Gemeinderat etwas mehr „Respekt“ walten lassen.

Investitionen, die da sind:

  • ca. 8,1 Mio € für den Bau der Sporthalle II in Blankenloch und die Sanierung der übrigen Sporthallen in Stutensee
  • 12,8 Mio € für die Sanierung und energetische Verbesserung unserer Schulen
  • 6 Mio € für die gesetzlich geforderte Anschlussunterbringung
  • 22,1 Mio € für die Sanierung von Straßen und Gehwegen
  • ca. 4,2 Mio € für das neue Stutenseebad bis Ende 2016; Fertigstellung erfolgt in 2018
  • ca. 7,7 Mio € für den Bau, die Erweiterung und Sanierung unserer Kindergärten
  • 3 Mio € für die Festhalle in Blankenloch und die Spechaahalle
  • Dazu kommen noch zahlreiche andere Maßnahmen, die hier nicht alle aufgeführt werden können.

Insgesamt kommen bis Ende 2016 weit über 80 Mio € Investitionen für unsere Bürger zusammen. Diejenigen, die jetzt immer behaupten, der Gemeinderat und die Verwaltung würden nicht sparsam mit dem Geld umgehen, sollten jetzt einmal darstellen, welche Investitionen sie nicht getätigt hätten!
 Als eine Investition wird dabei von manchen Unterstützern der Lachwald-Bürgerinitiativen  das neue Bad ins Feld geführt, auf das man hätte verzichten sollen.  Es ist leicht auszurechnen, dass sich in Blankenloch und wohl in ganz Stutensee eine Bürgerinitiative gebildet hätte, die der BI „Lachwald“ in nichts nachstehen würde. An dieser Stelle sei das Beispiel Hassloch in der Pfalz genannt, wo über einen Bürgerentscheid die Stadt gezwungen wurde, das marode Bad für über 20 Mio. € zu sanieren; allerdings weiß man nicht, mit welchem Geld!

Weitere wichtige Maßnahmen, die kaum noch aufschiebbar sind, stehen auf einer „Bedarfsliste“, die aus fiskalischen Gründen derzeit nicht im Haushalt für 2018 und der Finanzplanung bis 2021 berücksichtigt werden können, z.B.:

  • die Sanierung der Sporthalle bei der Pestalozzischule
  • die Mehrzweckhalle in Staffort
  • der Neubau eines Kindergartens in Blankenloch oder Büchig
  • die naturwissenschaftlichen Einrichtungen im Schulzentrum und weitere Sanierungen der Gebäudehülle

Unter dem Strich bleibt festzustellen, dass die Verwaltung und der Gemeinderat immer sehr sparsam und umsichtig mit dem zur Verfügung stehenden Geld umgegangen sind und nur die „notwendigsten Ausgaben“ getätigt haben, wobei noch zu erwähnen bleibt, dass jährlich über unseren Haushalt und über die Kreisumlage ca. 1,4 Mio. € für die Subventionierung des Öffentlichen Personennahverkehrs geleistet werden. Wer also dem Gemeinderat unterstellt, dass er „Tafelsilber verscherbeln will“, der sollte auch Alternativen aufzeigen, wie die genannten Aufgaben und das drängende Problem der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Stutensee geleistet werden soll!

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
Leni Breymaier

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:565871
Heute:22
Online:1