Aufstellung des Haushalts für viele Kommunen ein „Drahtseilakt“

Veröffentlicht am 14.12.2017 in Fraktion

von Heinrich Sickinger

 

Nach der Einbringung des Haushalts 2018 und die Finanzplanung bis 2021 durch Herrn OB Demal hat auch in den Fraktionen die Diskussion um das Zahlenwerk begonnen. Doch landauf, landab klagen die Städte und Gemeinden über eine mangelhafte Finanzausstattung der Kommunen, weil immer mehr Aufgaben den Kommunen aufgebürdet werden, ohne dass dafür von Bund und Land die notwendige Finanzausstattung zur Verfügung gestellt wird. Anhand einiger Zahlen lässt sich die gewaltige Leistung der Stadt Stutensee für die letzten 10 Jahre herausarbeiten.

So standen am 31.12.2006 in Stutensee 7,9 Mio. € Schulden zu Buche bei einer Rücklage von 4,3 Mio. €, was einem Minus von ca. 3,6 Mio. € entspricht. Zum 31.12.2016 war die Stadt im ordentlichen Haushalt mit rund 13 Mio. € verschuldet bei einer Rücklage von 11,5 Mio. €; daraus ergibt sich ein Minus von ca. 1,5 Mio. €, also eine Verbesserung gegenüber 2006 von gut 2 Mio. €.

Diese Zahlen für sich genommen zeichnen schon alleine ein Bild der sparsamen Haushaltsführung, vor allem auch deshalb, weil Stutensee im Vergleich zu ähnlichen Städten mit einer sehr „schlanken Personalausstattung“ arbeitet. Wenn man dann aber einige Investitionen betrachtet, die im gleichen Zeitraum getätigt wurden, dann sollten die Kritiker gegenüber der Verwaltung und dem Gemeinderat etwas mehr „Respekt“ walten lassen.

Investitionen, die da sind:

  • ca. 8,1 Mio € für den Bau der Sporthalle II in Blankenloch und die Sanierung der übrigen Sporthallen in Stutensee
  • 12,8 Mio € für die Sanierung und energetische Verbesserung unserer Schulen
  • 6 Mio € für die gesetzlich geforderte Anschlussunterbringung
  • 22,1 Mio € für die Sanierung von Straßen und Gehwegen
  • ca. 4,2 Mio € für das neue Stutenseebad bis Ende 2016; Fertigstellung erfolgt in 2018
  • ca. 7,7 Mio € für den Bau, die Erweiterung und Sanierung unserer Kindergärten
  • 3 Mio € für die Festhalle in Blankenloch und die Spechaahalle
  • Dazu kommen noch zahlreiche andere Maßnahmen, die hier nicht alle aufgeführt werden können.

Insgesamt kommen bis Ende 2016 weit über 80 Mio € Investitionen für unsere Bürger zusammen. Diejenigen, die jetzt immer behaupten, der Gemeinderat und die Verwaltung würden nicht sparsam mit dem Geld umgehen, sollten jetzt einmal darstellen, welche Investitionen sie nicht getätigt hätten!
 Als eine Investition wird dabei von manchen Unterstützern der Lachwald-Bürgerinitiativen  das neue Bad ins Feld geführt, auf das man hätte verzichten sollen.  Es ist leicht auszurechnen, dass sich in Blankenloch und wohl in ganz Stutensee eine Bürgerinitiative gebildet hätte, die der BI „Lachwald“ in nichts nachstehen würde. An dieser Stelle sei das Beispiel Hassloch in der Pfalz genannt, wo über einen Bürgerentscheid die Stadt gezwungen wurde, das marode Bad für über 20 Mio. € zu sanieren; allerdings weiß man nicht, mit welchem Geld!

Weitere wichtige Maßnahmen, die kaum noch aufschiebbar sind, stehen auf einer „Bedarfsliste“, die aus fiskalischen Gründen derzeit nicht im Haushalt für 2018 und der Finanzplanung bis 2021 berücksichtigt werden können, z.B.:

  • die Sanierung der Sporthalle bei der Pestalozzischule
  • die Mehrzweckhalle in Staffort
  • der Neubau eines Kindergartens in Blankenloch oder Büchig
  • die naturwissenschaftlichen Einrichtungen im Schulzentrum und weitere Sanierungen der Gebäudehülle

Unter dem Strich bleibt festzustellen, dass die Verwaltung und der Gemeinderat immer sehr sparsam und umsichtig mit dem zur Verfügung stehenden Geld umgegangen sind und nur die „notwendigsten Ausgaben“ getätigt haben, wobei noch zu erwähnen bleibt, dass jährlich über unseren Haushalt und über die Kreisumlage ca. 1,4 Mio. € für die Subventionierung des Öffentlichen Personennahverkehrs geleistet werden. Wer also dem Gemeinderat unterstellt, dass er „Tafelsilber verscherbeln will“, der sollte auch Alternativen aufzeigen, wie die genannten Aufgaben und das drängende Problem der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Stutensee geleistet werden soll!

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

26.09.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung AG Bildung Karlsruhe-Land
Herzliche Einladung!

Wir auf Facebook

Downloads

Ortsverein

Termine

Wahlprogramme

Info-Portal

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info