Viergleisig durch das Rheintal??

Veröffentlicht am 04.05.2015 in Stadtratsfraktion

von Beate Hauser und Heinrich Sickinger

Bereits in der letzten Sitzung des Gemeinderates wurde eine Resolution gegen den vierspurigen Ausbau der Rheintalbahn einstimmig vom Gemeinderat verabschiedet.

Am vergangenen Mittwoch fand dazu in Hagsfeld auf Einladung des SPD-MdL Johannes Stober ein Podiumsgespräch mit kompetenten Gesprächspartnern statt. Annette Sawade MdB (SPD), Dr. Gisela Splett MdL und Staatssekretärin in Stuttgart (Grüne), und Thomas Schneider (Leiter Bundesverkehrswege- planung und EU-Korridore der DB Netz AG) gaben ihre Statements aus ihrer Sicht zu der Problematik eines vierspurigen Schienenausbaus im Rheintal. So informierte MdB Sawade darüber, dass bis Ende 2015 der neue Bundesverkehrswegeplan im Bundestag verabschiedet werden soll. Dazu muss das Land Baden-Württemberg, so Gisela Splett, eine Stellungnahme abgeben. Herr Schneider sah einen vierspurigen Ausbau im Rheintal als problematisch an. Er erläuterte auch, dass man über eine „Große“ und „Kleine“ Rheinland-Pfalz-Lösung nachdenke, wobei er eher die „Kleine“ Lösung als realistisch ansah.

In der anschließenden Diskussion meldeten sich verschiedene Teilnehmer aus dem Kreis der Zuhörer zu Wort, u.a. auch unser OB Klaus Demal, der eine Lösung entlang der Autobahn als Möglichkeit ins Spiel brachte. Seitens der SPD-Fraktion Stutensee wurde die Auffassung vertreten, dass bei einer Optimierung des vorhandenen, bzw. des in Zukunft zu erwartenden Schienenverkehrs auf den viergleisigen Ausbau gänzlich verzichtet werden könnte. Herr Schneider bestätigte, dass eine Verlängerung der Güterzüge von derzeit 500 Meter auf bis zu 750 Meter denkbar sei; auch die Anregung der SPD-Stutensee, den Verkehr künftig auf 3 Schienen (kleine Pfalzlösung, Rheintal und von Mannheim über Bruchsal) zu verteilen, wurde sehr positiv aufgenommen. Insgesamt war die Veranstaltung der Karlsruher SPD äußerst informativ und ein guter Beitrag zur Verhinderung des vierspurigen Ausbaus der Rheintalbahn.

 
 

Wir auf Facebook

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Info-Portal

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von websozis.info